OZG NRW kommunal – Onlinedienste zum Onlinezugangsgesetz

Umsetzungsprojektname: Kinderbetreuung

Schlagworte: Kita

- NRW: 10.200 Kindertagesstätten mit 138 000 tätigen Personen
- 2019: 601 781 Kinder unter sechs Jahren beanspruchen Kindertagesbetreuung
Quelle: https://www.it.nrw/nrw-fast-zwei-drittel-aller-eltern-mit-kindern-im-vorschulalter-sind-erwerbstaetig-99384

Projektleitung
Mitarbeit zugesichert (Projekt-Kernteam Fach + IT)
  • Soest
  • Wuppertal
  • Zweckverband IT Kooperation Rheinland
  • Zweckverband Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur
  • Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe
  • Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein
  • Stadt Köln
  • Zweckverband Südwestfalen-IT
An Mitarbeit interessiert (erweitertes Projektteam)
Finanzierung
  • NRW-Haushaltsmittel OZG: Konzeption bewilligt
Fachlichkeiten
  • Jugendamt
  • Landschaftsverbände
voraussichtliches Zielportal
  • Kommunalportal.NRW
  • Kommunalportal.NRW : Formularserver

Ansprechpartner für das Themenfeld Familie & Kind

Ellen Egyptien

ellen.egyptien@kdn.de
Ellen Egyptien

Notizen

Eingereicht am Projektphase Eingereicht durch Nur für Projekt-Teams und Gremien: Steckbrief-Dokument im KDN-Portal
Mrz 20 Konzeption Kommunen https://mitgliederportal.kdn.de/download/attachments/27361734/2020-03-30_NRW-Steckbrief%20Kindertagesbetreuung.docx?version=1&modificationDate=1585578763000&api=v2

 

Kommunale Priorität

1

Projektziel

Die Beantragung der Verwaltungsleistungen Kindertagesbetreuung (10019) und Hortbetreuung (10040) – in NRW ergänzt durch Kindertagespflege und offene Ganztagsschul-Angebote – muss für Bürgerinnen und Bürger digital online möglich sein. Das Auffinden von und der Zugang zu den Onlineangeboten der Verwaltung soll in transparenter und einfach verständlicher Weise, mit wenigen Zwischenschritten, verwaltungsebenenübergreifend, barrierefrei, sicher sowie medienbruchfrei sein. Aufgrund der quasi identischen Zielgruppe eignen sich die genannten Leistungen für eine gemeinsame Umsetzung. 

Abgrenzung:

Das Projekt zielt nicht auf Gesetzesänderungen (also beispielsweise nicht auf eine landesweite Abschaffung der Kita-Gebühren, oder der auf Kommunengrenzen beschränkten Zuständigkeit für die Platzvergabe). Allerdings soll der abgebildete Prozess minimal komplex sein und keine kommunalen Prozess-Spezifika abbilden:  

Zielprozess

Betreuungsplatz

1. Eltern: Suche Betreuungsangebot -- 2 Frontends: 1. für Eltern, 2. für Einrichtungen / Tagespflegepersonen mit Möglichkeit zur redaktionellen Eingabe (pädagogisches Konzept, Bilder der Einrichtung) in standardisierten Templates

2. Eltern: Favorit/ merken / "Warenkorb"

3. Eltern: Registrierung beider Eltern. Festlegung, über welches Elternteil die Kommunikation im weiteren Verlauf erfolgen soll.

4. Eltern: Bestätigen der favorisierten Betreuungsplätze und absenden (Betreuungsanfrage)

5. Vergabe und Zuteilung (bei knappen Plätzen mehrere Zuteilungs-Runden möglich, automatisiertes Matching per Algorithmus)

Schnittstelle Dokumentenmanagement (DMS)

Vertrag

6. Jugendamt oder Träger: Vertrag zw. Eltern und Stadt oder Träger, zurzeit in Schriftform (Hier sollte geprüft werden, ob es möglich ist, diese Verträge digital zu schließen - es gibt ja auch digitale Unterschriften).

Schnittstelle DMS

Elternbeiträge

7. Einkommens-Selbsteinschätzung der Eltern (mit oder ohne Einholung von Belegen – das machen die Kommunen unterschiedlich, da es Satzungsrecht ist und das ist überall anders). Das Modul muss wahrscheinlich verschiedene Satzungstypen abbilden oder aber das Land strebt eine Vereinheitlichung der Satzungen an.

8. Vorläufiger Bescheid basierend auf Angaben der Eltern

9. Nachweis Einkommen der Eltern

10. Endgültiger Bescheid basierend auf Einkommenssteuernachweise (ggf. werden weitere Nachweise gefordert).

Der Zielprozess muss noch für die große Zielgruppe geschiedener / getrennter Eltern geprüft und nötigenfalls ergänzt werden.

Varianten

Es bestehen zahlreiche gut funktionierende Lösungen, auch von KDN-Mitgliedern selbst entwickelte, unter anderem:

Prozess Betreuungsplatz:

  • Unter anderem KRZN, Stadt Wuppertal und ITK Rheinland verfügen über Lösungen. Sie entwickeln ihre Lösungen aktuell weiter (Wuppertal in Richtung Gesamtprozess) und bieten an, ihre bestehenden Lösungen zur Landeslösung zu entwickeln.

Prozess Elternbeiträge:

  • Das krz Lemgo hat eine bewährte Lösung im Einsatz, die funktional den Prozess abdeckt, technisch aber gebietsübergreifend ausgebaut werden müsste.

Die Lösungsbestandteile der Stadt Wuppertal und der Stadt Soest (SIT), die vom Land im Rahmen der digitalen Modellregionen gefördert wurden, müssen den Anforderungen der Übertragbarkeit genügen.

Die im folgenden Varianten A und B bauen aufeinander auf und sind als Ausbaustufen / Phasen zu betrachten:

A) Entwicklung offener Schnittstellen

  • Konkretisierung der FIM-Ergebnisse hin zu API-Beschreibung für NRW
  • Vorbereitung der Integration in das NRW-weite Kommunalportal, erste Machbarkeitsstudien
  • Bisherige Ergebnisse aus den geförderten Projekten der digitalen Modellregionen NRW fließen in die Umsetzung ein und sind im weiteren Verlauf auf die gemeinsame Umsetzung ausgerichtet

B) Gemeinschaftliche Lösungsintegration im landesweiten Portalangebot für Kommunen in NRW

  • Beauftragung zur technischen Umsetzung

Risiken

  • Variante A: Mit reinen offenen Schnittstellenbeschreibungen sind diejenigen Kommunen nicht bedient, die bisher auch schon keine Lösung haben. Diese Phase darf daher nicht zu lang dauern. Das wird dem Anspruch des kommunalen OZG-Umsetzungsprogramms in NRW nicht gerecht.
  • Variante B: Die (schrittweise) landesweite Bereitstellung (inklusive Betrieb, Support, Wartung) einer umfassenden Kita-Lösung bedeutet, je fortgeschrittener je mehr, Konkurrenz zu bereits bestehenden Kita-Portallösungen. Dies könnte Konflikte im freien Wettbewerb auslösen.
  •  
  • Ein generelles Risiko besteht in einer unklaren Auftragslage, was die Portal-Implementierung betrifft.

Skizzen / Anlagen

https://mitgliederportal.kdn.de/display/ONK/Kinderbetreuung?preview=/21759733/27361922/2020-02-06-Zielprozess-Kinderbetreuung.pdf

Auftraggeber

KDN

Fachpartner

Noch offen

IT-Partner

Noch offen

 

Unser gemeinsamer Themenfeld-Workshop im November 2019 hatte ergeben, dass „Kindertagesbetreuung“ die prioritäre Leistung schlechthin bei der OZG-Umsetzung der Kommunen in NRW ist. In einem Folgetermin am 6. Februar 2020 haben wir einen Projekt-Steckbrief entwickelt, den der IT-Lenkungsausschuss in seiner Sitzung am 03.03.2020 bewilligt hat. Nun leiten wir die Konzeptionsphase ein.

Die Projekte zu den Leistungen Elterngeld und Unterhaltsvorschuss werden gemeinsam vom MKFFI und den Kommunen umgesetzt. Zum regelmäßigen Austausch hinsichtlich der Projektkoordination finden weiterhin monatliche Jours fixes zwischen dem KDN und dem MKFFI statt.

Umsetzungs-Status

Vorbereitung
Seit 06.02.2020
Konzeption
Seit 01.03.2020
Umsetzung
Ab 01.08.2021
Inbetriebnahme NRW
Ab 01.01.2022

Status der Leika Leistungen im Projekt

99071007000000 Elternbeitrag
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
99071007002000 Elternbeitrag Festsetzung
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
99071007068000 Elternbeitrag Übernahme
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
99071005000000 Förderung in Kindertagespflege
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
99071005080000 Förderung in Kindertagespflege Gewährung
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
nicht im LeiKa Förderung nach dem BayKiBiG
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
99107007000000 Gebühr für Kindertageseinrichtungen
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
99107007010000 Gebühr für Kindertageseinrichtungen Befreiung
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
99107007149000 Gebühr für Kindertageseinrichtungen Ermäßigung
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
99041004000000 Kindertagesstätte
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
99041004034000 Kindertagesstätte Aufnahme
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
nicht im LeiKa Kita-Gutschein beantragen
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW
nicht im LeiKa Kita-Gutschein online beantragen
Vorbereitung
Konzeption
Umsetzung
Inbetriebnahme NRW

Lösungen

Name Url Beschreibung
Kinderbetreuungsportal Im Pilotbetrieb
Webbasiertes Such- und Vormerksystem mit Anmeldung und Vergabe
von Plätzen; mit Anbindung an Fachverfahren (WELCHES?)
Kita-Planer http://kita-planer.de/ Suche nach Kriterien und Anmeldung

Der Kita-Planer 2 - Berlin
Die Planungs-und Verwaltungssoftware Kita-Planer 2 ist ein online-gestütztes System zum Suchen, Vergeben und Verwalten von Kinderbetreuungsplätzen. Im Fokus stehen, neben der Effizienzsteigerung bei der Vergabe und Verwaltung von Betreuungsplätzen, die einfache Bedienbarkeit für alle Nutzer – seien es Eltern, Kita-Leitungen oder das Verwaltungspersonal in Kommunen oder von Trägern. https://kita-planer.de/
KitaPLUS https://www.kitaportal-bochum.de/ Kindergärten, Eltern und Verwaltung haben jeweils Anschluss
Elternbeiträge inklusive
Little Bird http://Beispiele: https://portal-koeln.little-bird.de/ oder https://portal.little-bird.de/Suche/Bielefeld siehe auch: https://kinderbetreuung.essen.de/
mit Schnittstellen für Abrechnungsverfahren NRW
Kita-Navigator https://muenster.kita-navigator.org/ Webbasiertes Such- und Vormerksystem für Kindertagesstättenplätze (Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege) aller im Einzugsbereich vorhandenen Träger.

Bisher keine direkte Anmeldung möglich: Der Such- und Vormerkprozess erfolgt online, der Vertragsabschluss in Papierform. Hierzu sind Nachweise in Schriftform erforderlich.
Es gibt auch den Tagespflege-Navigator; einzeln (WARUM will man das?) oder zusammen nutzbar.

U-Untersuchungen werden hier auch erfasst.
Kita-Finder NRW https://www.kita.nrw.de/eltern/kita-finder/kita-finder-nrw Nur Suche nach Kriterien, keine Anmeldung
Kita-Online / Tagespflege-Online https://www.krefeld.de/familienportal/inhalt/kita-online/ finden & direkt anmelden, aber man muss sich einloggen
Schnittstelle JUGIS - Jugendamtsinformationssystem
Abgleich EWO
KIVAN
Elternbeiträge online Der Dienst bildet den kompletten Lebenszyklus der Festlegung von Elternbeiträgen im Bereich der Betreuung (Kita und OGS) ab
Anbindung verschiedendener Infrastrukturkomponenten (Portalplattform, eIDServer, Virtuelle Poststelle, Prozessplattform, Outputmanagement, DMS)
Kita/OGS: Meldung durch Träger, Kita oder OGS über aufgenommene Kinder
Jugendamt/Schulamt:
Aufforderung zur Abgabe einer Selbsteinschätzung
Vermerk erstellen
Festsetzung des Einkommens aufgrund der
Selbsteinschätzung
Schnittstelle zum Fachverfahren „CZ-KITA“
Wiedervorlage, Fallüberwachung
Recherche im Portal
Zentrale Zustellung der Bescheide
Scanprozess für Papierzugänge
Elektronische Elternbeitragsakte

Eltern
Dokumenten-Upload
Selbsteinschätzung abgeben, Änderungsdienst
Status verfolgen, Bescheid im Dokumentenbereich
personalisiertes Formular für Postweg
Einkommensnachweise
Nutzung Servicekonto.NRW

Kombiniert mit:
ProWinKita von Fa.Software und Beratung Meinhard GmbH
CZ Kita von FA. Strausberg
Modellprojekt Kindertagesbetreuung Infos: https://www.kdn.de/ccd/digitale-modellregionen/modellregion-soest/
Kita
Ziel: Backend- unabhängiges Frontend
Anmeldung zur Kindertagesbetreuung, KiTa-Finder, Elternbeiträge als Online-Bescheid
Anbindung Fachverfahren kita place (Kita Consulting aus Barntrup/Lipperland) als Referenzimplementierung (Soest) & kid-office (Iserlohn)
SIT entwickelt Frontend zu kita place
Kid Office: System aus Wuppertal (wird z.B. auch in Köln und Iserlohn betrieben)
weiter offen sind Beziehung der Eltern
Platzvergabe kann im Kindergarten über Sachbearbeitersicht (Annahme/Ablehnung/offene Kinder) bearbeitet werden. Koordination der Platzvergabe liegt beim Jugendamt ( Anbindung DMS, FV zur Berechnung der Elternbeiträge ist ebenfalls KitaPlace).
E-Payment soll eingearbeitet werden. Problematik bei Kita-Portal: verschiedene Träger mit unterschiedlichem Professionalitätsgrad (staatliche, kirchliche, private Kitas/Tagesmütter etc.)
Elternbeitrag Kita https://www.huerth.de/vv/produkte/rathaus/dezernat3/jugendamt/betreuung_kita.php Die Erklärung zum Nachweis des Einkommens (KITA) wurde gemeinsam mit der Stadt Hürth entwickelt. Auch hierfür wurde mit dem Fachamt der Prozess analysiert und für einen Online-Dienst aufbereitet. Im Ergebnis können sämtliche Angaben über einen HTML5 Formularassistenten getätigt werden. Zu unterschiedlichen Einkommensarten der Zahlungspflichtigen können umfassende Angaben zur Höhe gemacht werden. Die Daten werden im
Anschluss über den Webservice des Formularservers an die Software KITA10-TEK weitergeleitet wo die getätigten Angaben automatisch verarbeitet werden. Anschließend erfolgt durch den Sachbearbeiter die gewohnte Bearbeitung über das Fachverfahren.
Kontaktformular zu den Elternbeiträgen (Onlineformular) https://www.bonn.de/vv/produkte/Elternbeitraege-fuer-Kitas-Offene-Ganztagsschulen-OGS-und-Tagespflege.php
Kindertagespflege: Antrag auf Verlängerung Pflegeerlaubnis https://www1.muelheim-ruhr.de/buergerservice/formulare/antrag_verlaengerung_pflegeerlaubnis/316
Web-Kita https://www.ekita.de/luenen/ medienbruchfreie Abwicklung der Kita-Anmeldung
eine Datenbasis, auch intern, dadurch Vereinfachung vieler interner Prozesse (Nutzung durch Verwaltungsmitarbeiter, Kita & Eltern)
Stadt Frankfurt nutzt Verfahren ebenfalls
Digitale Bürgerdienstleistungen Soest - Folgeantrag Das Projekt beschreibt einen Anwendungsfall, der grds. alle Kommunen in NRW betrifft, die für die Bereiche Kita-Anmeldung und Elternbeiträge zuständig sind.
Die Übertragbarkeit auf alle Kommunen im Verbandsgebiet wird durch den IT-Dienstleister sichergestellt, landesweit über die "Task-Force" beim KDN
Kitaportal Gelsenkirchen http://www.kitaportal.gelsenkirchen.de Mit dem persönlichen Benutzerkonto können Eltern in der Suchmaske des Kitaportals ihre Wünsche bzw. Suchparameter eingeben, beispielsweise Betreuungsbeginn, Betreuungsart oder Wohnortnähe. Das Programm zeigt dann die in Frage kommenden Kitas, Mini-Kitas und Kindertagespflegepersonen an. Mit einem Klick auf das jeweilige Profil werden nähere Informationen über die jeweilige Einrichtung angezeigt.
Über die Schaltfläche „Einrichtung auswählen“ können Eltern ihr Kind für die Einrichtung anmelden. Dabei haben Eltern die Möglichkeit, ihre ausgewählten Einrichtungen in eine Rangfolge zu setzen und Gründe für die Auswahl der Einrichtung anzugeben, zum Beispiel Wohnortnähe, Nähe zum Arbeitsplatz, Geschwisterkind in der Einrichtung oder Öffnungszeiten.
Über ihr persönliches Benutzerkonto können Eltern ihre Wunscheinrichtungen oder ihre Kontaktdaten jederzeit ändern und den Anmeldestatus ihres Kindes einsehen. Eltern können beliebig viele Anmeldungen vornehmen. Allerdings werden nicht mehr als fünf Anmeldungen empfohlen, da es weiterhin gewünscht ist, dass sich die Eltern in den Einrichtungen vorstellen, um sich kennenzulernen.
Wenn ein Platz in der ausgewählten Kita, Mini-Kita oder bei einer Tagespflegeperson frei wird, erhalten die Eltern eine Nachricht in ihrem Benutzerkonto. Zusätzlich erhalten die Eltern eine E-Mail an ihre private E-Mail-Adresse. Die Eltern haben die Möglichkeit, innerhalb einer Frist von 14 Tagen den angebotenen Betreuungsplatz anzunehmen. Anschließend können sie sich mit der jeweiligen Kita bzw. Fachberatung der Kindertagespflege in Verbindung setzen und einen Betreuungsvertrag schließen.
Alle Eltern, deren Kind bereits auf der Warteliste einer oder mehrerer Einrichtungen vermerkt ist, werden jeweils von dort über die Einführung des Kitaportals informiert und gebeten, sich im Kitaportal erneut anzumelden.
Elternportal Gütersloh https://buergerportal.guetersloh.de/auftrag/-/egov-bis-detail/dienstleistung/1608/show

OZG-Leistungen

OZG-Leistung OZG-ID Zuständigkeiten Lage Themenfeld Priorität Status
Kindertagesbetreuung 10019 Kommunal Kinderbetreuung Familie & Kind 1 - höchste Umsetzungspriorität für die Kommunen in NRW offline (noch nicht in Betrieb)

Leika Leistungen

Leika-Bezeichnung Landesredaktion letzte Änderung Leika-ID Leika-Typ Gesetzeskürzel SDG1 SDG2 Status Projekt-Umsetzungsstatus
Elternbeitrag 21.01.2013 99071007000000 4 teilweise online Konzeption

Föderales Informationsmanagement (FIM)

Elternbeitrag Festsetzung 21.01.2013 99071007002000 4 offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption

Föderales Informationsmanagement (FIM)

Elternbeitrag Übernahme 21.01.2013 99071007068000 4 offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption

Föderales Informationsmanagement (FIM)

Förderung in Kindertagespflege 13.11.2012 99071005000000 2/3 SGB VIII offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption

Föderales Informationsmanagement (FIM)

Förderung in Kindertagespflege Gewährung 13.11.2012 99071005080000 2/3 SGB VIII offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption

Föderales Informationsmanagement (FIM)

Förderung nach dem BayKiBiG nicht im LeiKa 4 offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption
Gebühr für Kindertageseinrichtungen 13.11.2012 99107007000000 2/3 SGB VIII offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption

Föderales Informationsmanagement (FIM)

Gebühr für Kindertageseinrichtungen Befreiung 13.11.2012 99107007010000 2/3 SGB VIII offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption

Föderales Informationsmanagement (FIM)

Gebühr für Kindertageseinrichtungen Ermäßigung 13.11.2012 99107007149000 2/3 SGB VIII offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption

Föderales Informationsmanagement (FIM)

Kindertagesstätte 17.12.2020 99041004000000 4 offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption

Föderales Informationsmanagement (FIM)

Kindertagesstätte Aufnahme 14.02.2017 99041004034000 2/3 SGB VIII offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption

Föderales Informationsmanagement (FIM)

Kita-Gutschein beantragen nicht im LeiKa 4 offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption
Kita-Gutschein online beantragen nicht im LeiKa 4 offline (noch nicht in Betrieb) Konzeption